Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt.
0
Warenkorb

0,00 €

0 Artikel im Warenkorb:
Gesamtbetrag: 0,00 €
inkl. Mwst.
Warenkorb zeigen
KUNDEN
SERVICE
Hotline
030 / 61 79 97-0
Angebot
E-Mail
Wissenswertes
über Papierschränke

Papierschränke

(15 von 63 Artikeln) Alle Produkte anzeigen

Papierschränke 

Geschichte des Papiers 

Was wäre der Mensch ohne Schrift und die Möglichkeit des Schreibens. Wir wüssten wenig von unseren Urahnen und den Vorzeiten, wenn es keine Schrift gäbe und kein Material, auf dem die Menschen schrieben und zeichneten.

 

Aus Urzeiten kennen wir schriftliche Erzeugnisse von Menschen, angefangen mit den ältesten Höhlenmalereien. Der Ursprung des heutigen Papiers (von lateinisch papyrus und dem altgriechischen pápyros) liegt im alten Griechenland und Ägypten. In den antiken Zeiten schrieben die Gelehrten auf Papyrus, einem gepressten Schilfgewächs, das zum Schreiben mit schwarzer und roter Farbe genutzt wurde. Im römischen Reich wurden neben dem Papyrus auch Wachstafeln beschrieben.

In den Weltregionen gab es unterschiedliche Materialien, auf denen die Menschen schrieben. Sie alle sind Vorläufer des heutigen Papiers. In Indien wurden Palmenblätter genutzt, in China Tafeln aus Knochen, Muscheln oder Elfenbein, im Alten Orient und im Mittelmeerraum wurde Leder aus Tierhäuten zum Schreiben verwendet.

Die Erfindung des Papiers wird einem chinesischen Beamten zugeschrieben, der um 105 n.Chr. erstmals beschrieb, wie Papier hergestellt wird. Zu seiner Zeit gab es einen seidenartigen Stoff, der dem heutigen Papier ähnlich war. Streng genommen waren es Seidenabfälle, aus denen Papierblätter hergestellt wurden.

Seit dem 12. Jahrhundert gelangte das Schreibmaterial aus Papierstoff nach Europa. Später begann die maschinelle Massenproduktion von Papier. Wassergetriebene Papiermühlen gibt es 1282. Neue Techniken erleichterten die Produktion. Papier wurde feiner und preiswerter. So konnte die Tür zum modernen Buchdruck geöffnet werden, den Johannes Gutenberg erfand. Papier löste das Pergament bis zum 17. Jahrhundert als Schreibstoff ab.

 

Erst kam das Papier, dann der Schrank

Papier nutzen wir heutzutage in allen Variationen und Formaten. Vom feinen Briefpapier bis zum stabilen Karton gibt es Papierkreationen unterschiedlichster Art. Die Welt des Papiers ist scheinbar unermesslich. Aus Papier wird kreative Bastelkunst und ganz besonders in der Schule findet Papier in allen Unterrichtsfächern Verwendung – nicht zuletzt im Kunstunterricht. Die Papierschränke haben flache Schübe, damit nicht zu viel Papier übereinander gestapelt werden muss. Die Schübe lassen sich leicht aus dem Schrank entnehmen, so können sie mit den Materialien an den Schülerarbeitstisch gebracht werden. Die Papierschränke sind in unterschiedlichen Abmaßen erhältlich, dass ermöglicht das Verstauen von auch großformatigen Papieren.

 

Papierschränke – Aufbewahrungskonzepte für den Unterricht 

Wer das Basteln kennt, weiß, wie viel Utensilien sich ansammeln. Ein durchdachtes Aufbewahrungskonzept hilft dabei, der Kreativität freien Lauf zu lassen und zugleich Ordnung zu wahren.

Mit unseren Papierschränken können Sie kleines und großes Papier, Papierbögen in allen Formaten und Bastelpaper aller Art zuverlässig, trocken und ordentlich unterbringen. Selbstverständlich auch Zeichnungen, die im Kunstunterricht von den Schülerinnen und Schülern gefertigt wurden, können in den speziellen Schränken zur Papieraufbewahrung abgelegt werden.

Das Papier bleicht nicht aus, und die einzelnen Bögen lassen sich einfach und schnell sortieren. Sie werden nicht beschädigt, geknickt und sehen auch nach Jahren farbecht aus. Papierschränke aus unserem Online Shop sind im Klassenzimmer, Lehrerzimmer oder Sekretariat vielseitig einsetzbar. Nutzen Sie die Vorteile des Papierschranks für Ihre Schule. Wir beraten Sie gern!