Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt.
0
Warenkorb

0,00 €

0 Artikel im Warenkorb:
Gesamtbetrag: 0,00 €
inkl. Mwst.
Warenkorb zeigen
KUNDEN
SERVICE
Hotline
030 / 61 79 97-0
Angebot
E-Mail
Blog
Wissenswertes
über Lehrertische

Lehrertische

(7 von 57 Artikeln) Alle Produkte anzeigen

Lehrertische

Vom altehrwürdigen Pult zum modernen Lehrertisch – ein Blick in die Zeit

Viele kennen das Pult als Bezeichnung für den Lehrertisch. Bis heute hat sich die Bezeichnung aus den 1950er Jahren gehalten. Manche von uns denken an strenge, ältere Zeiten, wenn sie das Wort Lehrer-Pult hören. Zeiten, in denen der Lehrer an seinem erhöhten Pult saß oder stand und ein strenges Pauk-Regime im Klassenzimmer führte. In einer typischen Lehrstube um 1850 stand das Lehrer-Pult auf hohem Podest. Davor sah man breite Bankreihen mit schrägen Tischplatten für die Schüler, die in den Bankreihen eng zusammenrücken mussten.
Das erhöhte Lehrer-Pult war Ausdruck von Autorität und entsprach wie die ganze Anordnung der Tische einem traditionellen Unterricht, der ausschließlich auf frontale Anordnung und klassische Vermittlung des Lernstoffs setzte. Gruppenarbeit, eigenverantwortliches und kooperatives Lernen hielten erst viel später Einzug in die Klassenzimmer.
Mit neuen Unterrichtsformen seit den 1960er Jahren kamen neue Möbel in die Schule. Bewegliche Tische und Stühle ermöglichen heute flexible Sitzordnungen und unterstützen die Anwendung verschiedener Unterrichtsmethoden. Die Kinder lernen in Vierer- oder Sechsergruppen. Das erhöhte Lehrer-Pult ist verschwunden. Heute sitzt der Lehrer am Schreibtisch auf Augenhöhe.

Woher kommt das Lehrer-Pult, das heute Lehrertisch heißt?

Als Pult bezeichnet man eigentlich einen Tisch mit schräger Fläche, der hauptsächlich zum Lesen und Schreiben gedacht ist. Aber auch ein Ständer mit schräger Fläche wird als Pult bezeichnet. Denken Sie an ein Rednerpult oder den Dirigenten an seinem Pult im Orchestersaal. Das Wort stammt aus dem Lateinischen pulpitum und bedeutet „Brettergestell, Brettergerüst“.
Seit dem frühen Mittelalter ist das Pult für liturgische Zwecke in der Kirche im Gebrauch. Es dient zum Auflegen der liturgischen Bücher oder als Betstuhl. Bekannt ist das Pult auch als ein transportables Gerät zum Vortrag des Evangeliums in der Liturgie. Pulte waren zumeist aus Holz und häufig tragbar.
Im weltlichen Gebrauch dient das Pult gewöhnlich als Schreibtisch, vor dem man sitzend oder stehend (Stehpult) arbeitet.

Unsere Lehrertische – robuste und ergonomische Möbel

Unabhängig davon, an welchem Tisch ein Lehrer oder eine Lehrerin heutzutage sitzt – die Lehrerpersönlichkeit zählt viel und nicht die Methodik im Unterricht allein. So gesehen ist es egal, wie die Lehrertische sind und aussehen? Nicht ganz. Schauen Sie sich in Ruhe die Lehrertische in unserem Online Shop an. Dann sehen Sie den Unterschied. Unsere Lehrertische sind aus hochwertigen Materialien gefertigt, bieten zusätzlichen Stauraum für die Lehrutensilien und sind nach neuesten ergonomischen Erkenntnissen konzipiert. Wir bieten die Lehrertische in unterschiedlichen Holzdekoren an. Dadurch gliedert sich der Lehrertisch in jeden Klassenraum ein, und sein Nutzer kann sich von der besten Seite zeigen. An Lehrertischen von Erstling sitzen Sie jederzeit bequem und finden ausreichend Platz für Ihre Materialien.
Die langlebigen und widerstandsfähigen Tische haben zusätzliche Fächer und sind abschließbar. Sie bieten alles, was ein Pädagoge oder eine Pädagogin braucht.
Und sie sehen richtig gut aus. Moderne Dekore und zeitgemäßes Design machen den Lehrertisch zu einem Möbelstück für die Schule, das restlos überzeugt.
Erleben Sie das ergonomische Sitzen an einem Lehrertisch aus unserem Online Shop. Ein Sitzerlebnis für lange Unterrichtszeiten. Sie schonen Ihren Rücken und sitzen einfach besser!

Unsere Lehrertische - in hervorragender Qualität.

Die komfortablen Lehrertische haben einen Stahlrohr-Rahmen mit einer Tischplatte aus melaminharzbeschichteten Spanplatten. Die offenen Kantenflächen sind mit einer PU-Sicherheitskante versehen. Sie schützt das Holz vor Nässe und mechanischen Beschädigungen. Das Gestell ist pulverbeschichtet und hat an der Rückseite eine Sichtblende. Überlappende Fußkappen aus grauem ABS-Kunststoff verhindern ein Rutschen des Tisches und schonen den Boden. Auf Wunsch sind die Kappen auch mit Filzgleitern lieferbar.
Hier geht nichts kaputt und bleibt alles im lebhaften Schulalltag in Ordnung. Probieren Sie es aus!